Fragen zu Breitband-Projekten

Warum erfolgt der Ausbau durch die Kommunen?

Ein schnelles Internet ist heute Standard. In den Ballungszentren schon heute, in unserer Region noch nicht. Daher haben sich die 10 genannten Städte und Gemeinden zusammengetan, um das zu ändern, und bauen ein kommunales Breitbandnetz. Denn egal, ob im privaten oder gewerblichen Umfeld – der Bedarf für Breitband ist da. Dennoch wollte bisher kein privates Telekommunikationsunternehmen unsere Region mit Breitband versorgen. Die Begründung liegt in der Wirtschaftlichkeit, die von den eher profitbetriebenen Unternehmen als gering eingeschätzt wird. Die Kommunen haben sich daher in der Pflicht gesehen, die dringend nötige Infrastruktur selbst zu schaffen.

Was ist Breitband eigentlich?

Das Breitband bezeichnet einen Internetzugang, der auf digitaler Datenübertragung beruht. Umgangssprachlich verwendet man den Begriff meist für schnelle Übertragungsraten ab 25 Mbit/s.

Warum ist Breitband für uns wichtig?

Das Internet ist im privaten und vor allem wirtschaftlichen Bereich kaum noch wegzudenken. Für zahlreiche Anwendungen sind bereits heute hohe Übertragungsgeschwindigkeiten Voraussetzung – und die Voraussetzungen steigen stetig. Daher sind private Haushalte ebenso wie Unternehmen auf die Breitbandtechnologie angewiesen.

Wie schnell kann ich mit dem neuen Breitband Surfen?

Highspeed-Internet ist wichtig für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Das politische Ziel eines flächendeckenden Internets mit einer Übertragungsrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) ist aber vielerorts noch Zukunftsmusik. Nicht jedoch bei der ENTEGA Medianet. Hier surfen Sie bereits auf der Überholspur und kommen in den Genuss von Übertragungsraten von bis zu 50 MBit/s.

Allgemeine technische Fragen

Was ist VoIP ?

Während analoge Telefonie über direkte Frequenzübertragung funktioniert, wurde beim Aufbau der ISDN-Technologie ein eigenes digitales Übertragungsverfahren entwickelt, das leider nur in wenigen Ländern eingeführt wurde. Aufgrund des Siegeszuges des Internet-Protokolls steht mit der IP-Technologie ein Transportnetz zur Verfügung, das nahezu an allen Standorte weltweit zur Verfügung steht. Ausgelegt auf den Transport von Daten musste ein Verfahren entwickelt werden Sprache (englisch voice) über das Internet zu transportieren: Voice over Internet-Protokoll.

VNB Rhein-Main-Neckar

www.vnb-rmn.de

Kann ich meinen WLAN-Router weiter nutzen ?

Je nach Leistungsumfang des gewählten Medianet Anschlusses ist vorhandenes Equipment ohne Leistungseinschränkung durchaus möglich. Die von uns getesteten Produkte der Fritz!Box-Serie aus dem Hause AVM arbeiten zuverlässig und werden von uns ausdrücklich empfohlen.

Was ist Quality of Service (QoS) ?

Da die Qualität der Sprachübertragung wesentlich von der Schnelligkeit abhängig ist, mit der die Sprach-Datenpakete vom Absender zum Empfänger gelangen müssen, muss sichergestellt werden, dass die Sprachpakete bevorzugt vor allen anderen Daten befördert werden, damit keine Qualitätseintrübungen (Knacken, metallisch klingende Verzerrungen, ungewollte Abbrüche) auftreten. Um dies zu erreichen, werden die Sprach-Datenpakete vom Absender mit dem Merkmal QoS versehen. In der Folge müssen alle Zwischenstationen der Kommunikationsverbindung in der Lage sein, „Quality of Service“ (QoS – ein Kennzeichen innerhalb des Internet-Protokolls) zu unterstützen und die so gekennzeichneten Sprachpakete bevorzugt durchzuleiten.

Was ist SIP ?

Das SIP-Protokoll (Session Initiation Protocol) beschreibt die Mechanismen, wie Sprache und weitere Dienste (z.B. Video) über ein Datennetz übertragen werden können.

Warum kann ich nicht weiter mit ISDN arbeiten ?

Der größte Anbieter von Telefoniedienstleistungen in Deutschland hat angekündigt, seine Systeme im Rahmen einer Erneuerung auf die IP-Technologie bis Ende 2011 umzustellen. Damit verschwindet die ISDN-Technologie vom Markt und wird durch die VoIP-Technologie ersetzt. Der Anschlusstyp wechselt von ISDN (S0) auf Ethernet, das sich als weltweite Transporttechnologie durchgesetzt hat und typisch in Zusammenhang mit einem Internet-Anschluss geliefert wird.

Was ist eigentlich analog ?

Beim Analog-Verfahren wird der Schall über ein Mikrofon aufgenommen und in Signalwellen konvertiert, die dann direkt auf dem Verbindungsmedium (typisch Kupfer-Doppelader) bis zum Ziel übertragen werden, wo sie dann wieder über einen Lautsprecher in Schall zurückgewandelt werden. Diese Frequenzen werden analog zum eingehenden Schall erzeugt. Analog-Telefonie wird weltweit nahezu überall unterstützt, kann aber maximal nur einen Sprachkanal bereitstellen.

Was ist eigentlich digital ?

In der englischen Sprache bedeutet Digit Zahl oder Zahlenwert. Beim Digital-Verfahren wird der Schall über ein Mikrofon aufgenommen und in Zahlenwerte (Spannungsverhältnisse) konvertiert, die dann direkt auf dem Verbindungsmedium (Kupfer-Doppelader, Lichtwellenleiter, o.a.) bis zum Ziel übertragen werden, wo sie dann wieder in ein analoges Signal gewandelt über einen Lautsprecher in Schall zurückgewandelt werden. Die Digitaltechnik bietet erheblich mehr Möglichkeiten als die Analogtechnologie.

Was bedeutet „ISDN Emulation“ ?

Die technische Beschreibung von ISDN unterteilt sich in die Bereiche Übertragungsmedium (Zugangsleitung, Übergabeschnittstelle) und Services (Telefonie, u.a.). Beide Bereiche sind jeweils in einem Protokoll genau beschrieben. Medianet übergibt die Zugangsleitung auf Wunsch weiterhin gemäß der ISDN-Spezifikation. Leider kennt der neue SIP-Standard nicht alle Services (Leistungsmerkmale), die mit ISDN angeboten werden. Medianet ist es gelungen, die ISDN-Leistungsmerkmale dennoch weiterhin verfügbar zu machen. Als wichtigste nicht mehr abbildbare Merkmale sind der Gebührenimpuls und Datenübertragung (z.B. zur Überwachung von Alarmanlagen oder Zugang für Fernkonfiguration)  zu nennen. Aufgrund dieser Einschränkungen spricht Medianet von einer ISDN Emulation.

Was ist Internet-Telefonie ?

Da VoIP auf das SIP-Protokoll aufsetzt, das seinerseits die Sprachkommunikation über ein Datennetz steuert, bietet sich das Internet als Übertragungsmedium an. Der Vorteil des Internet, sich ohne zentrale Instanz entwickeln und funktional erweitern zu können, zeigt sich in diesem Fall als Nachteil, da ein bevorzugter Transport gemäß QoS von der Auslastung und QoS-Umsetzung der einzelnen Netzbetreiber anhängt, die in der Summe das Internet ausmachen.

Was ist eine Rufnummer „flat“ ?

Bei Rufnummern des Typs „flat“ sind alle Gespräche über die beiden zugehörigen Sprachkanäle in das deutsche Festnetz mit der monatlichen Grundgebühr abgegolten. Anrufe zu Sonderrufnummern werden gemäß Tarif in Rechnung gestellt.

Was ist eine Rufnummer „standard“ ?

Bei Rufnummern des Typs „standard“ werden alle Gespräche über die beiden zugehörigen Sprachkanäle gemäß des jeweils gültigen Sprachtarifs abgerechnet.

Kann ich meine Endgeräte weiter nutzen ?

ISDN-Endgeräte lassen sich bei Produkten mit ISDN-Emulation auch weiterbenutzen. Wird ein Produkt ohne ISDN-Emulationszugang genutzt, empfiehlt sich der Einsatz einer AVM Fritz!Box, die den SIP-Standard auf das ISDN-Protokoll umsetzt.

Kann ich mein Smartphone/Tablet (iPhone, iPod, iPad, Android) nutzen?

Mit dem Produkt Home Voice Web aus unserem Hause verfügen Sie über eine eigene Telefonnummer, unter der Sie sich über einen Internetzugang Ihrer Wahl weltweit einwählen können mit der Folge, telefonisch erreichbar zu sein oder ins deutsche Festnetz kostenfrei telefonieren zu können. Möchten Sie Ihr Smartphone ohne einen eigenen Zugang zuhause oder in Ihrem Büro nutzen wollen, empfehlen wir Ihnen den Einsatz einer AVM Fritz!Box. Hierzu bietet AVM eine detaillierte Beschreibung auf ihrer Website: www.avm.de/de/Service/FRITZ_tools/fritz_app_fon/fritz_app_fon_android.php

Was ist der Unterschied zwischen einem Kupfer- und Glasfaseranschluss ?

Kupfer verfügt als Metall über die Eigenschaft, elektrischen Strom gut durchleiten zu können. Dabei gibt es aber zwei Umstände, die Leitfähigkeit dieses Mediums einschränken. Zum Einen wird das Signal immer schwächer (Dämpfung), je weiter das Kundengebäude vom Anschaltpunkt entfernt ist. Zum Zweiten sind die Kupferadern in Kabelbündel parallel zueinander verlegt, so dass es zu gegenseitigen Induktionen kommt (Übersprechen), die immer aufwendigere Fehlerkorrekturmaßnahmen bedingen und ihrerseits den Datendurchsatz einschränken. Die Einschränkung durch Übersprechen ist um größer, je mehr Kupferdoppeladern in diesen Kabelbündeln Daten mit hoher Geschwindigkeit parallel transportieren müssen. Eine Festlegung oder gar Garantie einer Bandbreitenangabe ist daher technisch nicht möglich. Bei der Glasfasertechnologie werden die elektrischen Impulse in Lichtimpulse umgesetzt und über hochreine Glasfasern mit extrem geringer Dämpfung übertragen. In Folge dieser Technologie gibt es keine störende Induktion über wesentlich weitere Entfernungen.

Was ist eigentlich ADSL ?

Eine Asymmetrische Teilnehmeranschlussleitung (Digital Subscriber Line) bietet unterschiedliche Datengeschwindigkeiten an. Der Datendurchsatz vom Provider oder Internet-Service zum Kunden ist dabei wesentlich höher als umgekehrt. Mit ADSL steht eine preiswerte Datentransporttechnologie zur Verfügung, die den Eigenschaften von Kupfer-Anschlüssen unterworfen sind. ADSL-Anschlüsse sind zur Realisierung von Privat-Anschlüssen und kleiner Unternehmungen nachgefragt (SOHO).

Was ist eigentlich SDSL ?

SDSL gilt als Königsklasse bei Kupferverbindungen. Sie bietet den gleichen Datendurchsatz von und zum Provider oder Internet-Service (symmetrisch). Die SDSL-Technologie ist auf das Erreichen der  höchsten Güteklasse bei Kupfer-Anschlüssen entwickelt worden.

Was ist eigentlich VDSL ?

Bei VDSL handelt es sich um eine asymmetrische Teilnehmeranschlussleitung, die aufgrund der nur kurzen Entfernung zum nächstgelegenen KVZ (Kabelverzweiger) oder HVT (Hauptvermittlungsstelle der DTAG) Datengeschwindigkeiten von bis zu 50/10 MBit/s (Down/Up) zulässt.

Was ist eigentlich FDSL ?

Produkte auf Glasfasertechnologie für Privatkunden und kleine Unternehmen (SOHO) werden im Hause Medianet unter Fiber Digital Subscriber Line (Glasteilnehmeranschluss) angeboten mit Datengeschwindigkeiten von bis zu 50/10 MBit/s (Down/Up) angeboten.

Warum eigentlich immer nur „bis zu“ ?

Siehe Unterschied zwischen einem Kupfer- und Glasfaseranschluss.

Welche Gefahr besteht durch einen sogenannten „Dialer“ ?

Dialer wählen sich bei ISDN- oder Analog-Produkten von selbst zu Zielen und Diensten ein und können dadurch zusätzliche Kosten verursachen. Bei allen anderen Produkten aus dem ENTEGA Medianet Produktportfolio sind Dialer wirkungslos.

Brauche ich noch einen Telefonanschluss, wenn ich mich für einen reinen ADSL-, VDSL oder FDSL-Anschluss entscheide ?

Bei xDSL-Produkten der ENTEGA Medianet brauchen Sie keinen eigenen Telefonanschluss mehr.

Behalte ich meine Rufnummer bei einem Wechsel zu ENTEGA Medianet ?

Sie haben die Möglichkeit, ihre bereits vorhandene Rufnummer zu behalten. ENTEGA Medianet übernimmt die Telefonnummer dann vom bisherigen Telefonanbieter. Die zweite Möglichkeit besteht darin, eine neue Nummer von der ENTEGA Medianet zu bekommen.

Ich will zur ENTEGA Medianet wechseln. Was muss ich tun ?

Setzen Sie sich mit uns einfach in Verbindung.

Werden die Medianet Kunden in das T-Medien-Telefonbuch eingetragen ?

Sobald eine Neuauflage des Telefonbuches erscheint, sind die aktualisierten Daten vorhanden. Online sind die Daten bereits nach 2-3 Wochen verfügbar.

Fragen zur Telefonie

Was ist ein Sprachkanal ?

Für jedes Gespräch wird ein Sprachkanal genutzt. Sollen zwei Gespräche gleichzeitig erfolgen, werden zwei Sprachkanäle genutzt. Ist kein Sprachkanal verfügbar, kann auch kein Gespräch geführt werden. Intern ist dann kein „Amt“ verfügbar, während für externe je nach Einstellung der Besetztton zu hören ist oder keiner abhebt. Fazit: je mehr Sprachkanäle zur Verfügung stehen, desto mehr Gespräche können gleichzeitig genutzt werden.

Wieso muss ich Rufnummern bestellen ?

In der ISDN-Welt lassen sich einem Mehrgeräteanschluss zwei Sprachkanäle und bis zu 10 Mehrfachrufnummern (MSN) zuordnen. Die weltweite Telefonie kennt diesen Anschlusstyp nicht, sondern ordnet einer Nummer normalerweise genau einen Sprachkanal zu (die von Medianet genutzte Technologie erlaubt zwei Sprachkanäle pro Rufnummer). Bisherige ISDN-Teilnehmer nutzen mehrere Rufnummern gerne, um unterschiedliche Geräte oder Dienste unabhängig erreichbar zu machen (z.B. Private Rufnummer MSN1, geschäftliche Rufnummer MSN2, Fax als MSN3, usw.). Um diesen Komfort weiterhin anbieten zu können, hat Medianet zwei Rufnummertypen entwickelt, die die ISDN-Möglichkeit zweier Sprachkanäle in Kombination mit einer Flat-Gebühr (für ausgehende Gespräche) bis maximal 10 Rufnummern und damit maximal 20 Sprachkanäle für eingehende Gespräche kostenfrei ermöglicht.

Kann ich meine Eumex weiter nutzen ?

Ja! Entweder direkt an einem Produkt, bei dem Medianet ISDN emuliert wie beispielsweise Home Voice ISDN oder Home Kombi ISDN + ADSL Home Kombi ISDN + VDSL) oder am internen S0-Anschluss der Fritz!Box bei Produkten ohne ISDN-Zuführung wie beispielsweise Home Kombi ADSL und Anderen. (gilt nur für den Typ Mehrgeräteanschluss)

Fragen zum Internet

Kann ich ein Netzwerk an den ADSL/VDSL/FDSL Anschluss anschließen ?

Ja, Sie benötigen hierfür einen Router. Der Router ist das Bindeglied zwischen DSL-Modem und dem Netzwerk. Wir haben die Produktfamilie Fritz!Box der Firma AVM in Zusammenarbeit mit unseren Produkten erfolgreich getestet.

Bekomme ich bei Home-Produkten eine feste IP-Adresse ?

IP-Adressen werden dynamisch vergeben. Das heißt, bei jedem Verbindungsaufbau zum Internet bekommen Sie eine freie IP-Adresse vom System automatisch zugewiesen. Optional ist eine eigene IP-Adresse gegen Zusatzgebühr erhältlich.

Wie viel Zeit vergeht zwischen Beauftragung und Anschaltung eines ENTEGA Medianet Anschlusses ?

In der Regel vergehen vom Eingang des Auftrags bis zur Installation ca. 4 Wochen.

Muss ich am Tag der Umschaltung zu Hause sein ?

In aller Regel: Ja.

Kann ich einen Installationsservice beauftragen ?

Ja, wenn Sie möchten, bieten wir Ihnen diesen Service kostenpflichtig an.

Was ist ein KVz?

Ein KVz (Kabelverzweiger)ist ein passiver Schaltschrank, der die umliegenden Häuser an das Telefonnetz anbindet.

Was ist ein MFG?

Ein MFG (Multifunktionsgehäuse) ist ein aktiver Schaltschrank, der es ermöglicht, Teilnehmer mit VDSL zu versorgen.